Strom-Wärme-Kälte gebündelt & umweltschonend erzeugen

Bei der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) werden elektrischer Strom und nutzbare Wärme bzw. Kälte für Heiz- oder Kühlzwecke oder Produktionsprozesse (Prozesswärme/-kälte) gleichzeitig erzeugt.

Die Abgabe von ungenutzter Abwärme bei der Stromerzeugung wird somit weitgehend vermieden. Ein weiterer Vorteil der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung ist der verringerte Brennstoffbedarf. Bis zum Jahr 2020 sollen in Deutschland 25 % des gesamten Strombedarfs in KWKK-Anlagen erzeugt werden, um Energie einzusparen und damit unsere Umwelt und das Klima zu schützen.

Die TEN eG nutzt für die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung moderne Blockheizkraftwerke (BHKW) mit hohen Wirkungsgraden und liefert die bei der Stromerzeugung erzeugte Wärme als Fernwärme in die Haushalte und Unternehmen der Region.

 

Energieeinsparung durch Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom und Wärme bzw. Kälte: 

Getrennte Erzeugung von Strom im Kraftwerk und Wärme im Kessel zu Hause:

 

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung:

Fazit: Um am Ende die gleiche Menge Energie zu erzeugen, ist bei getrennter Erzeugung (siehe oben) 72 % mehr Brennstoff erforderlich.

Ihr Ansprechpartner bei Fragen und Informationen rund um die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

Henrik Niemeyer

Tel: 05401 8922-88