Klimafreundliche Fernwärme

Für Ihren Haushalt

Die TEN versorgt in Hagen a.T.W., Bad Laer und Glandorf mittels unserer Fernwärmenetze zahlreiche öffentliche Einrichtungen und private Kunden mit umweltfreundlicher Wärme. Unterschiedliche Anlagensysteme erzeugen dabei nicht nur Wärme, sondern teilweise auch Strom aus Biomasse. Die CO2-effizienten Einsparungen sind -verglichen mit konventioneller Wärmeerzeugung, enorm. Unser Holzheizwerk in Bad Laer hat beispielsweise eine Einsparung von 1800 Tonnen CO2 im Jahr!

Das Fernwärmenetz der TEN

Aktuell hat die TEN in ihrem Netzgebiet vier Fernwärmenetze.

  • Bad Laer Nord: entstanden 1989, Leitungslänge ca. 20 Kilometer
  • Bad Laer Süd-Ost: entstanden 1994, Leitungslänge ca. 17 Kilometer
  • Hagen a.T.W.: entstanden 1999, Leitungslänge ca. 8 Kilometer
  • Glandorf: entstanden 1996, Leitungslänge ca. 1,5 Kilometer

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZU UNSERER FERNWÄRME

WIE FUNKTIONIERT FERNWÄRME?

Die Wärmelieferung für die Haushalte erfolgt durch ein erdverlegtes, wärmegedämmtes Rohrsystem. So kommt Wärme zu Ihnen nach Hause.

WIE WIRD FERNWÄRME ANGESCHLOSSEN?

Die Fernwärme wird durch Vor- und Rücklaufleitungen zu Ihrem Haus geführt. In Ihrem Keller wird eine Übergabestation installiert und über den Hausanschluss regulieren Sie die Menge an Wärme, die Sie benötigen.

WELCHE PARAMETER MÜSSEN ERFÜLLT SEIN, DAMIT ICH FERNWÄRME ÜBERHAUPT IN ANSPRUCH NEHMEN KANN?

Grundsätzlich muss die räumliche Nähe zum Fernwärmenetz gegeben sein. Ein entsprechender Anbieter sollte demnach nicht weit von Ihrem Haus entfernt sein. Fernwärme über eine längere Distanz zu transportieren ergäbe wenig Sinn, da mit zunehmender Entfernung und längeren Leitungen höhere Wärmeverluste entstehen würden.

WIE PFLEGE- BZW. WARTUNGSINTENSIV IST DIE ANLAGE?

Der Aufwand ist überschaubar, die Wartungskosten sind gering. Einmal im Jahr sollte eine Wartung nach den jeweiligen Vorgaben des Herstellers stattfinden. Der Heizungsbaubetrieb überprüft dann unter anderem die Heizungs- und Zirkulationspumpen.

WAS IST MIT DER VERSORGUNGSSICHERHEIT?

Die Versorgungssicherheit ist im Vergleich zu anderen Heizungssystemen sehr hoch. Fernwärme bietet unter allen Energieträgern eine hohe Versorgungssicherheit. Unser hausinterner Bereitschaftsdienst wäre im Störungsfall 24 Stunden an sieben Tagen der Woche für Sie erreichbar.

VORTEILE DER FERNWÄRME

  • Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen
  • Eine günstige, effiziente und langfristig planbare Energieversorgung
  • keine finanzielle Belastung durch Wartungs- und Instandhaltungskosten
  • die Anlage hat eine hohe Lebensdauer
  • eine herausragende CO2-Effizienz

Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner bei Fragen und Informationen zur Fernwärme

Henrik Niemeyer
Tel: 05401-8922-88



Seit dem 1. November 2020 gibt es das sogenannte Gebäudeenergiegesetz (GEG), darin ist festgelegt, welche energetischen Anforderungen beheizte und klimatisierte Gebäude erfüllen müssen. Mit diesem Gesetz treibt die Bundesregierung die Maßnahmen zur Energieeinsparung weiter voran. Mit unserer Fernwärme lassen sich diese Vorgaben ideal erfüllen und umsetzen! Im Vordergrund steht dabei ein Wechsel von fossilen hin zu regenerativen Primärenergieträgern.

Schonen Sie mit uns die Umwelt und prüfen Sie beim Neubau oder bei der Erneuerung Ihrer Heizungsanlage die Möglichkeit, Ihren Haushalt an unser umweltfreundliches Wärmeversorgungsnetz anzuschließen.

Die Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Fernwärme finden Sie hier.

Laut GEG §44 muss die in dem Wärme- oder Kältenetz insgesamt verteilte Wärme oder Kälte zu einem wesentlichen Anteil aus erneuerbaren Energien stammen. Mindestens 50 Prozent aus Anlagen zur Nutzung von Abwärme, mindestens 50 Prozent aus Kraft-Wärme Kopplung (KWK-Anlagen) oder mindestens 50 Prozent durch eine Kombination der genannten Maßnahmen.

Primärenergiefaktor

Der Primärenergiefaktor stellt eine wesentliche Größe bei der Ermittlung und Beurteilung des Heizenergiebedarfs von Gebäuden dar und wird von unabhängiger Stelle zertifiziert.

Die Obergrenzen für den Primärenergiefaktor, die bei der Gebäudeerrichtung eingehalten werden müssen, sind im Gebäudeenergiegesetz (GEG) festgelegt.

Anteil erneuerbarer Energien

Der prozentuale Anteil der eingesetzten erneuerbaren Energien im Sinne des § 3 Absatz 2 des Gebäudeenergiegesetzes vom 8. August 2020 (BGBl. I S. 1728) beträgt in Glandorf 61,12 % und in Bad Laer Süd Ost 95,18%.

Downloads

CO2-neutrale, Kalte Nahwärme

Für Ihren Haushalt

Als bewährter Partner für alle Hausbewohner eröffnet Ihnen die Teutoburger Energie Netzwerk eG innovative Möglichkeiten, um Ihr neues Zuhause sicher und umweltfreundlich mit Strom und Wärme zu versorgen. Kalte Nahwärme ist eine technische Variante eines Wärmeversorgungsnetzes, welches sowohl Wärme als auch Kälte bereitstellen kann.

Das Kalte Nahwärmenetz der TEN

Mit der Kalten Nahwärme der TEN wird ihr Neubaugebiet zum Vorzeigeobjekt. Über innovative Wärmepumpen ist es möglich, bereits mit sehr niedrigen Ausgangstemperaturen von 8 bis 10 Grad Celsius Häuser zu beheizen. Aktuell haben wir ein solches Projekt in Hagen a.T.W. und Hilter a.T.W.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZU UNSERER KALTEN NAHWÄRME

WIE FUNKTIONIERT KALTE NAHWÄRME?

Kalte Nahwärme funktioniert bei uns mittels Bohrungen in das Erdreich. Sonden nehmen die in 140 Meter Tiefe entstehende Wärme auf und ein zirkulierendes Wasser-Glykol Gemisch leitet die Wärme nach oben. Die installierte Wärmepumpe produziert dann aus der 10 Grad warmen Sole mit Hilfe der Physik 35 Grad für die Fußbodenheizung und 50 Grad für die Warmwasserbereitung.

WIE WIRD KALTE NAHWÄRME ANGESCHLOSSEN?

Kalte Nahwärme wird durch einen Wärmepumpenanschluss an das Netz angeschlossen. Über Rohrleitungssysteme (Vorlauf/Rücklauf) wird während der kälteren Jahreszeit Wärme und an wärmeren Sommertagen Kühlung geliefert, sodass ihr Haus immer wohltemperiert ist.

WELCHE PARAMETER MÜSSEN ERFÜLLT SEIN, DAMIT ICH KALTE NAHWÄRME ÜBERHAUPT IN ANSPRUCH NEHMEN KANN?

Das Neubaugebiet muss für Kalte Nahwärme erschlossen sein. Außerdem benötigen Sie eine Fußbodenheizung und eine gute Dämmung nach KFW 40 https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Neubau/Das-Effizienzhaus/?redirect=659584

WIE PFLEGE- BZW. WARTUNGSINTENSIV IST DIE ANLAGE?

Die Wartungsarbeiten werden von der TEN bei Ihnen vor Ort erst im sechsten Betriebsjahr durchgeführt. Es entstehen keine zusätzlichen Wartungskosten für Sie!

WAS IST MIT DER VERSORGUNGSSICHERHEIT?

Die Versorgungssicherheit ist mittels permanenter Erdwärme sehr hoch einzustufen. Erdwärme steht kostenlos und ständig zur Verfügung. Zusätzliche fossile oder nachwachsende Brennstoffe werden nicht benötigt.

VORTEILE DER KALTEN NAHWÄRME

  • Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen
  • Eine günstige, effiziente und langfristig planbare Energieversorgung
  • keine finanzielle Belastung durch Wartungs- und Instandhaltungskosten
  • die Anlage hat eine hohe Lebensdauer
  • eine herausragende CO2-Effizienz
  • bringt im Sommer Kühlung ins Haus

Seit dem 1. November 2020 gibt es das sogenannte Gebäudeenergiegesetz (GEG), darin ist festgelegt, welche energetischen Anforderungen beheizte und klimatisierte Gebäude erfüllen müssen. Mit diesem Gesetz treibt die Bundesregierung die Maßnahmen zur Energieeinsparung weiter voran. Mit unserer Kalten Nahwärme lassen sich diese Vorgaben ideal erfüllen und umsetzen! Im Vordergrund steht dabei ein Wechsel von fossilen hin zu regenerativen Primärenergieträgern.

Schonen Sie mit uns die Umwelt und prüfen Sie beim Neubau die Möglichkeit, Ihren Haushalt an unser Kaltes Nahwärmenetz anzuschließen.

Weiterführende, detaillierte gesetzliche Informationen:

Gesetze im Internet

Downloads

Hier finden Sie Dokumente zu unserem Kalten Nahwärme Netz in Hilter a.T.W., Erkings Hof:

Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner bei Fragen und Informationen zur Kalten Nahwärme

Jonas Feltgen
Tel: 05401 8922-552

DIE GRÜNWÄRME GMBH

EINE 100%IGE TOCHTER DER TEN

Seit Herbst 2017 betreibt die GrünWärme GmbH ein Holzheizwerk am Standort Up de Heuchte in Bad Laer. Hierdurch wird die Wärmeversorgung von rund 200 angeschlossenen Haushalten sowie zwei Großverbrauchern sichergestellt.

Das Holzheizwerk verwendet für den Betrieb Holzhackschnitzeln aus regionalen Forstmaßnahmen. Für den Betrieb des Heizwerks werden jährlich rund 2.300 Tonnen Holz benötigt, um circa 6.300 MWh Fernwärme zu produzieren. Damit lässt sich Wasser erhitzen, die dadurch erzeugte Wärme nimmt die TEN ab und speist sie in ihr Fernwärmenetz ein.

Aus der Region, für die Region

Im Lager finden 630 Schüttraummeter Holzbrennstoff Platz. Diese Lagermengen reichen aus, um das Heizwerk knapp 14 Tage bei Volllast laufen zu lassen. Mit einem Radlader wird das holzige Material aus dem Lager in die Kammer mit dem Schubboden gebracht. Ist diese komplett gefüllt, könnte das Heizwerk drei Tage lang autark laufen. Denn über den Schubboden gelangt der Holzbrennstoff vollautomatisch ins Heizhaus, wo er in einer Kesselanlage verbrannt wird. Auf diese Weise entsteht Wärme, die das Wasser für das Nahwärmenetz erhitzt. Wird dabei mehr Wärme erzeugt als die angeschlossenen Verbraucher aktuell abrufen, lassen sich 36 m³ im Pufferspeicher der Anlage parken. Zudem sorgt ein eingebauter Multizyklonfilter im Kamin am Heizhaus dafür, dass die ausgestoßenen Abgase von letzten Aschepartikeln befreit sind, ehe sie in die Atmosphäre gelangen.

Um eine vollständige Versorgungssicherheit zu gewährleisten, betreibt die GrünWärme zusätzlich einen modernen Erdgaskessel. Mit der klimafreundlichen, regenerativen und dezentralen Energieerzeugung leistet das neue Heizwerk einen wichtigen Beitrag zur regionalen Energiewende.